Allgemeine Tipps

fahrradsicherung-allgemeine-tippsEs gibt einige allgemeine Tipps für die Diebstahlsicherung von Fahrrädern, die auch von der Polizei empfohlen werden.

Es zählt nicht nur, wo Sie ihr Fahrrad anschließen, sondern auch Dinge, wie der Fahrradpass oder die Codierung können wichtig werden.

Allgemeine Tipps:

Schließen Sie das Fahrrad immer an festen Gegenständen an

Dies gilt nicht nur im Freien, sondern genauso in Fahrradkellern oder ähnlichen Abstellräumen, auf die mehrere Personen Zugang haben.

Abstellen in der Öffentlichkeit

Stellen Sie Ihr Rad lieber auf einen öffentlichen Platz vor den Augen vieler Passanten ab, als in einer verlassenen Gasse. Auch wenn man sich problemlos mit einem Bolzenschneider vor einem Bahnhof an Rädern zu schaffen machen kann, ohne dass sich jemand daran stört, ist die Chance hier deutlich geringer.

Achten Sie auf Sicherheitsstufen der Fahrradschlösser

Benutzen Sie ein Bügelschloss, Kabelschloss Panzerkabelschloss oder andere massive Kettenschlösser. Achten Sie darauf das die Sicherung nicht einfachen Zangen, Seitenschneidern oder ähnlich kleinen Handwerkzeugen geknackt werden können.

Fahrradpass und Rahmennummer

fahrradpass-app

Fast jedes Fahrrad besitzt eine eindeutige Kennungsnummer. Dabei gibt es verschiedene Stellen wo diese Nummer zu finden ist. Die Rahmennummern findet man u.a. an den folgenden Stellen:

  • am Lenkerkopf
  • am Rahmensitzrohr unter dem Sattel oder oberhalb des Tretlagers
  • auf der Unterseite des Tretlagers
  • an der Gepäckträgerplatte

Achtung: An einigen Rädern findet man auch Artikel-, Bestell- oder Teilenummern. Diese kann man zwar mit Notieren. Jedoch findet man diese auch auf anderen Rädern.

Ein sogenannter Fahrradpass ist ein Dokument das dem Rad beiliegt, wo diese Rahmennummer bereits enthalten ist oder selber ausgefüllt werden kann. Dort sollten dann auch alle weiteren festen Merkmale des Rades notiert werden.

Ein solcher Fahrradpass ist natürlich kein Eigentumsbeweis, darum sollte er auch immer zusammen mit dem Kaufbeleg aufgehoben werden. Inzwischen gibt es das ganze sogar in digitaler Form, nämlich Fahrradpass App.

Fahrradcodierung

Die Fahrradcodierung ist ein weiterer Schutz den man nutzen sollte. Und dazu ein recht günstiger. Bei dieser Codierung wird mit einer speziellen Graviermaschine ein personalisierter Buchstaben- und Zahlencode auf der rechte Seite des Sattelrohres angebracht. Diese Codierung wird in einer Tiefe von max. 0,2 Millimeter eingraviert.

Entgegen der Ängste einiger Radfahrer hat die technische Universität Aachen ein Gutachten erstellt, das bestätigt, dass bei einer Gravurtiefe von 0,2 mm keine Beeinträchtigung der Rahmenstabilität eintritt.

Der gravierte Fahrradcode ist vergleichbar mit einem Autokennzeichen, leider unterscheiden sich die Codes je nachdem ob man sein Rad bei der Polizei oder beim ADFC codieren lässt.

Die Codierung der Polizei kann nur über eine Datenbank einem Besitzer zugeordnet werden, während der ADFC die sogenannte EIN Codierung bevorzugt und sogar von der personenbezogenen Datenbank gestützten Codierung abrät.

Das EIN-System wird nach folgenden System aufgebaut

Beispielcode: FB0800212023AM09

FB KFZ-Kennzeichen Wetteraukreis
08 Gemeinde (AGS) Friedberg (Hessen)
00212 Straßenkennung Hauptstra?e
023 Hausnummer 23
AM Initialen Anton Mustermann
09 Jahr 2009

diesen Fahrradcode kann man z.b. auch mit dieser Seite erzeugen